Die Loci-Methode oder die Routen-Methode

Die Loci-Methode ist wahrlich das "Schweizer Messer" unter den Merktechniken (Fachbegriff "MNEMOTECHNIKEN)!

Aus der Geschichte des Gehirns (Höhlenmensch) ergibt sich schlüssig, dass wir uns besonders gut an Orte und feste Abläufe erinnern können. Dabei bietet sich an, dass wir uns

* den Ablauf bestimmter Orte merken

* bestimmte Gegenstände bzw. Inhalte mit den Orten verbinden

* bestimmte Lebewesen mit den Orten in Zusammenhang bringen

* die Orte mit Emotionen (Begeisterung und Leidenschaft) aufladen und verstärken

 

Wichtig ist nun, dass sich der Ort (Ablauf) in mehrere einzelne Situationen untergliedern lässt, die man immer wieder auf die gleiche Weise geistig abgehen kann:

 

Beispiele für Routen:

  • eigene Wohnung mit den einzelnen Räumen
  • öffentliche Straßen und Plätze
  • Burgen, Schlösser oder Paläste (auch gedachte)
  • Kirchen
  • tägliche Wege zur Arbeit, Schule, Freizeitbeschäftigung
  • der Fahrweg eines Busses, Zuges, Autos
  • das Alphabet (eigene ABC-Straßen mit Tiernamen oder anderen Bereichen)
  • der eigene Körper
  • eine Geschichte mit festem Ablauf
  • Symbole für Zahlen und Ziffern (1=Baum,...)